Brochenzell Schloss

Humpisschloss

Das Humpisschloss in Brochenzell

Als herausragendes Projekt der letzten Jahre im Bereich der Denkmalsanierung hat die Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Förderverein das Schloss in Brochenzell entsprechend der Vorgaben des Denkmalschutzes sanieren lassen. Im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss wurden die Räumlichkeiten für eine Gaststätte geschaffen. Das Dachgeschoss wurde als Museum ausgebaut. Das Museum im Humpisschloss lässt die reiche Historie des kaufmännischen Treibens früherer Jahrhunderte wieder aufleben. 

2019 und 2020 hat die Gemeinde außerdem Veränderungen im Sinne des Brandschutzes vorgenommen und unter anderem mit einer Außentreppe einen zweiten baulichen Rettungsweg geschaffen. 

Nach der knapp dreijährigen Schließung des Museums durch die Baumaßnahmen und die Corona-Pandemie ist das Humpismuseum seit September 2022 wieder geöffnet. Weitere Informationen finden Sie unten. 

Schloss Brochenzell.jpg


Überzeugen Sie sich bei einem Museumsbesuch!

WochentagÖffnungszeiten*
Montag & Dienstaggeschlossen
Mittwoch - Freitag17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Samstag17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Sonntag11:00 Uhr - 13:30 Uhr, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

*Weitere Termine können vereinbart werden. Führungen für Gruppen erfolgen nur auf  Voranmeldung und nach Terminabsprache. Weitere Informationen finden Sie unter www.museum-im-humpisschloss.de.  

Termine für Führungen können über Lisa Heinemann im Rathaus vereinbart werden (s. Kontakt rechts).


Geschichte des Schlosses

1277wird in Brochenzell ein "festes Haus" (= Burg) erwähnt
1401fällt mit dem Ort die schadhafte Burg an den Konstanzer Bürger Konrad Ruh
1401kaufen die Herren von Humpis die Herrschaft Brochenzell, sie erbauen Mitte des 16. Jahrhunderts an Stelle der Burg ein kleines Schloss
1624wird das Humpisschloss grundlegend erneuert und u. a. mit Ecktürmen und einem Brunnen ausgestattet
1721erwirbt das Kloster Weingarten die Herrschaft Brochenzell
1748wird das Schloss renoviert und als Amtshaus ausgebaut
1803nach der Säkularisation ergibt sich ein häufiger Besitzerwechsel
1810errichtet Württemberg im Schloss die Schultheißerei Brochenzell
1823wird die Ortsverwaltung nach Ettenkirch verlegt, das Schloss verliert seine herrschaftliche Bedeutung
1983erwirbt die Gemeinde Meckenbeuren im Rahmen der Dorfentwicklung das Humpisschloss
1994wird der Förderverein Humpisschloss Brochenzell gegründet