Bild Wassertropfen.jpg
Wasserversorgung

Wasserwerk Meckenbeuren 

1.    Die öffentliche Wasserversorgung in der Gemeinde existiert seit 1911, zusammen betrieben mit der Gemeinde             Ettenkirch, weil Brochenzell damals zu Ettenkirch gehörte, als Gemeindeverband Wasserversorgungsgruppe                   Meckenbeuren-Brochenzell. Im Zuge der Gemeindereform im Jahr 1937 wurde die Wasserversorgungsgruppe               aufgelöst und die Wasserversorgung wurde fortan von der neuen Gemeinde betrieben.

2.    Das Wasserwerk der Gemeinde Meckenbeuren wird seit 1990 als Eigenbetrieb mit eigener Buchhaltung geführt;           die Kassengeschäfte werden von der Gemeindekasse erledigt.

3.    Für den Eigenbetrieb gelten die Bestimmungen der Gemeindeordnung und des Eigenbetriebsgesetzes mit                     Eigenbetriebsverordnung.

4.    Die Organisation des Eigenbetriebs ist durch eine Betriebssatzung geregelt.

5.    Die Gemeinde besitzt heute

        a) als Wasservorkommen (südlich von Liebenau im Teilort Mühlebach)

            - das frei zulaufende Quellwasser, erstmals gefasst in den 1950er Jahren, 1997 mit einem Quellhaus versehen                  und 2014/2015 umfassend saniert und im Fassungsbereich aufwändig gesichert.                                                                 - das Grundwasserwerk, im 1995 sanierten Gebäude

       b) zur Wasserspeicherung

            - den Hochbehälter Hirschach; 1997 voll saniert und hydraulisch neu ausgestattet                                                                  - zur Wasserspeicherung dient auch der Hochbehälter Heusack, der zum 01.01.2001 an den Zweckverband                        Wasserversorgung Unteres Schussental (ZWUS) für das Verbundsystem verkauft wurde. Die Gemeinde                            behielt jedoch ein kostenloses Mitbenutzungsrecht.

       c) als Wasserleitungsnetz

            - ein Leitungsnetz mit rd. 55 km, bislang nach dem Württembergischen Schachtsystem, neu seit 1998 nach                        dem sogenannten DIN-System                                                                                                                                                           - Hausanschlussleitungen mit rd. 89,5 km                                                                                                                                         - Hydranten = 564 Stück                                                                                                                                                                         - Wasserzähler = 2.164 Stück

6.    Aus der Quellschüttung und dem Grundwasserwerk, stehen zusammen rd. 22 l/sec. Trinkwasser zur                             Verfügung, mit einer bewilligten Jahresentnahmemenge von fast 700.000 cbm (Erlass des Landratsamts                 vom 09.10.1967). Zusätzlich besitzt die Gemeinde beim ZWUS ein Wasserbezugsrecht von 15 l/sec. mit einer               anteilig bewilligten Jahresentnahme von maximal 300.000 cbm (Erlass des Landratsamts vom 23.07.1985).               Insgesamt verfügt die Gemeinde somit über eine Jahresentnahmemenge von rd. 1.000.000 cbm. Der                               derzeitige jährliche Quellzulauf und die Förderung betragen zusammen rd. 620.000 cbm. Hiervon werden zur                 Zeit jährlich ca. 592.500 cbm an die Verbraucher abgegeben. Der Rohrnetzverlust (Wasserverlust durch                           unerkannte Leckstellen im Verteilungsnetz) lag 2015 bei 9,62%.                                                                                                   Auf Grund der Überhangmenge kann Wasser an Dritte verkauft werden, und zwar,

       - an die Wasserversorgung Schwarzenbach                                                                                                                                       - an das Wasserwerk der Stadt Tettnang                                                                                                                                            und im Falle von Übereichmengen in der Niederzone                                                                                                                       - an den Zweckverband Wasserversorgung Unteres Schussental (ZWUS)

7.    Nach einer Bedarfsanalyse des Ingenieurbüros Wasser-Müller, Biberach, errechnet auf der Grundlage des Jahres           1990, bei einem damaligen Jahresverbrauch von 400.000 cbm, hochgerechnet mit den seinerzeitigen                               Steigerungen im Wasserverbrauch, ergab, dass das Wasserwerk in 20 Jahren, also 2010, ein Wasserbedarf von               650.000 cbm jährlich haben sollte; in 30 Jahren, also 2020 einen Wasserbedarf von jährlich 870.000 cbm.                         Da in den letzten Jahren nur ein durchschnittlicher Wasserbedarf von 500.000 – 600.000 cbm jährlich vorlag                   (ohne die Zulieferungen an die Stadt Tettnang von rd. 200.000 cbm jährlich), ist der Anstieg erheblich geringer.               Die Verbesserungsmaßnahmen in den Rohrnetzen, mit der Folge einer starken Reduzierung der jährlichen                     Wasserverluste und die allgemeinen Einsparungen beim Verbrauch haben zum Ergebnis, dass bei einer                           bewilligten Jahresentnahmemenge von 1.000.000 cbm auf lange Sicht ein ausreichendes Wasserdargebot                       besteht.                                                                                                                                                                                                     Eine zusätzliche Absicherung für eine stets gute und ausreichende Trinkwasserversorgung besteht durch                     den 2002 fertiggestellten Regionalen Trinkwasserverbund mit den Nachbarwasserversorgungen. 


drops-of-water-578897_1280.jpg


Zweckverband Wasserversorgung Unteres Schussental 

(zuständig für Kehlen)

Bedingt durch die geographischen Gegebenheiten im Unteren Schussental und die Lage der erschlossenen Wasservorkommen hat sich eine markungsübergreifende Wasserversorgung entwickelt. Die Gemeinden Meckenbeuren (vormals Kehlen), Eriskirch und Tettnang bilden zusammen einen Zweckverband, um die wichtige Aufgabe der Trinkwasserversorgung gemeinsam zu erfüllen.

Weitere Informationen zum Zweckverband Wasserversorgung Unteres Schussental erhalten Sie hier:

Ihr Kontakt
Keine Mitarbeiter gefunden.
Keine weiteren Mitarbeiter gefunden.

Download

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.